EUF

1. Beatrix Niemeyer, Sebastian Zick, Lukas Dehmel (2017): Niemand kennt die Jugendlichen besser als wir“ – Zur Differenz zwischen Selbst- und Fremdwahrnehmung junger Erwachsener in beruflichen Integrationsmaßnahmen, erschienen in: forum erwachsenenbildung, 50. Jahrgang 3/2017, S. 22 – 27 (der Artikel ist online erhältlich).

Welche Differenzen zwischen Selbst- und Fremdwahrnehmung junger Erwachsener zeigen sich in beruflichen Integrationsmaßnahmen, was folgt daraus für die erwerbsorientierende Bildungspraxis? Der Artikel thematisiert die Diskrepanzen zwischen Förderprogrammatik, pädagogischer Ausrichtung und den Erwartungen und Selbstbeschreibungen von jungen Teilnehmenden. Erste Erträge der begleitenden Handlungsforschung des INTERREG-Projekts JUMP illustrieren exemplarisch strukturelle Paradoxien des Übergangssystems.

2. Beatrix, Niemeyer, Sebastian Zick, Lukas Dehmel (2017): (Prekäre) Erwerbsorientierungen zwischen den Generationen, erschienen in: Olaf Dörner u.a. (Hrsg.): Biografie – Lebenslauf – Generation. Perspektiven der Erwachsenenbildung. Opladen: Verlag Barbara Budrich, S. 61 – 74 (das Buch ist kostenlos online erhältlich).

Der Beitrag thematisiert das Verhältnis von Biografie, Lebenslauf und Generation mit Blick auf Erwerbsorientierung. Er widmet sich dabei insbesondere der Frage, wie individuelle Einstellungen zu Erwerbsorientierung intergenerational vermittelt und dadurch Einfluss nehmen auf die biografischen Bezüge von Subjekten auf Erwerbsarbeit. Es zeigt sich dabei, dass innerhalb dieser Vermittlungsprozesse generationale Differenzierungen in „jung“ und „alt“, „Jugendliche“ und „Erwachsene“ hervorgebracht und mit Bedeutung versehen werden. Das empirische Material hierzu stammt aus dem INTERREG-Projekt JUMP.

 3. Sebastian Zick, Lukas Dehmel (2017):  „Ihr seid irgendwie mit involviert“ – Das Verhältnis von Wissenschaft und Praxis in der Berufsvorbereitung aus Perspektive der Praxis, erschienen in: bwp@ Berufs- und Wirtschaftspädagogik – online , Ausgabe 33, 1-19. (der Artikel ist online frei abrufbar).

Der Artikel untersucht im Rahmen des INTERREG-Projekts JUMP, mit welchen Herausforderungen das kooperative Handeln von Wissenschaft und Praxis in einem Handlungsforschungszusammenhang konfrontiert ist. Dabei werden die Voraussetzungen der Zusammenarbeit auf der Grundlage der subjektiven Erwartungen von pädagogischen Fachkräften an universitäre Forschung rekonstruiert. Es zeigt sich, dass die In-Verhältnis-Setzung von Wissenschaft und Praxis keinesfalls unstrittig ist, sondern jeweils höchst differente Relationierungen und Komposita zu beobachten sind.


4. Sebastian Zick (2018): „Mobilitätsmöglichkeiten und Mobilitätsmodelle in JUMP“

Zentrales Merkmal von JUMP sind die verschiedenen Formate von Mobilität, welche den Teilnehmer/innen von Produktionsschulen und Bildungsträgern im Rahmen des Projekts angeboten werden. Diese unterscheiden sich voneinander hinsichtlich ihrer zeitlichen Ausdehnung, der pädagogischen Konzeption und Begleitung sowie den Aufgaben, mit welchen sie konfrontiert sind. 

Download → Broschüre 2018-12 Mobilitätsphasen deutsch


5. Europa Universität Flensburg, Institut für Erziehungswissenschaften, Arbeitsbereich Erwachsenenbildung (2018) – Autoren: Nicole Cordsen, Lukas Dehmel, Johanna-Juliane Kunze, Sandra Lüders, Prof. Dr. Beatrix Niemeyer-Jensen und Sebastian Zick: „Out of the comfort Zone“ – Möglichkeitsräume eröffnen durch interkulturelle Begegnungen

Vom Tagesausflug über den Werkstättenaustausch bis zum begleitenden Betriebspraktikum, von der Fahrradtour entlang der deutsch-dänischen Grenze bis zum Future Camp auf einem dänischen Campinggelände – JUMP bietet reichhaltige Möglichkeiten der deutsch-dänischen Begegnung. Begleitet wurden die Auslandsaufenthalte der Teilnehmer*innen von Studierenden und Mitarbeiter*innen der beteiligten Universitäten. Durch Beobachtungen und einer Vielzahl von Gesprächen mit Fachkräften und Jugendlichen konnte das auf Reisen Erlebte aufgenommen werden. Dieser JUMP-Impuls behandelt den Aspekt der interkulturellen Begegnung und damit ein Thema, das weit über JUMP hinaus mit Bedeutung versehen wird.

Download → Broschüre 2018-12 JUMP Impuls comfort zone deutsch

—-

6. Europa Universität Flensburg, Institut für Erziehungswissenschaften, Arbeitsbereich Erwachsenenbildung (2018) – Autor: Sebastian Zick: „On the way to mobility?! Ambivalenzen und Herausforderungen von Mobilitätsförderung“ An der Fertigstellung haben insbesondere Prof. Dr. Beatrix Niemeyer-Jensen, Nicole Cordsen, Johanna-Juliane Kunze, Sandra Lüders und Dr. Christine Revsbech-Jensen mitgewirkt.

Dieser JUMP Impuls widmet sich der Reflexion von Projektgeschehen über einen Fokus auf Mobilität. Mobilität spielt zur Erreichung der Projektziele dabei eine ausgesprochen große Rolle, ist sie doch als Gelingensvoraussetzung in die Projektkonzeption eingelassen. Ohne Mobilität ist JUMP nicht durchführbar.

Download → Broschüre JUMP Impuls mobility deutsch

7. Europa Universität Flensburg, Institut für Erziehungswissenschaften, Arbeitsbereich Erwachsenenbildung (2018) – Autorin: Beatrix Niemeyer-Jensen: „Wozu Arbeiten? Arbeiten, Leben und Lernen in der Region“ An der Fertigstellung haben Nicole Cordsen, Johanna-Juliane Kunze, Sandra Lüders und Sebastian Zick mitgewirkt.

Dieser JUMP Impuls nimmt das Motto der Future Camps auf, in denen Ideen für einen „sozialintegrativen Arbeitsmarkt und das gute Leben in der Region“ entwickelt werden. Dieses Heft geht von den bisherigen Aktivitäten aus, es basiert auf zahlreichen Gesprächen mit Mitarbeiter*innen und Teilnehmer*innen und den unterschiedlichen Vorstellungen von Arbeit, die darin zum Ausdruck kamen. Es ist als Anregung und Werkzeug für die weitere Entwicklung der Kooperation und der Austauschprogramme zwischen den Produktionsschulen in JUMP gedacht. Im Hinblick auf die Projektziele und die Nachhaltigkeit der JUMP-Erfahrungen bietet es eine Orientierungshilfe für  die Beurteilung von Arbeitserfahrungen unterschiedlichster Art und regt an, sich darüber zu verständigen, was gute Arbeit ist.

Download → Broschüre JUMP Impuls work deutsch