Dies bisherige Begleitforschung hat gezeigt, dass die Beschäftigungsförderung und pädagogische Begleitung der jungen Menschen oft von unzutreffenden Voraussetzungen ausgeht.

Um die Perspektive der Jugendlichen auf Mobilität zu verdeutlichen, haben wir bisher „mobility stories“ gesammelt, die als Buch veröffentlicht werden und Auskunft darüber geben können, welche besondere Herausforderung es für manche Jugendliche bedeuten kann, ihre gewohnte Umgebung zu verlassen, aber auch darüber, welche Chancen und welches Entwicklungspotential sich damit für die verbinden kann.

In derselben Hinsicht, nämlich die Perspektive der jungen Menschen, zum Ausdruck zu bringen und nachvollziehbar werden zu lassen – ihnen eine Stimme zu geben -, sollen diese Mobilitätsgeschichten um weitere Schulgeschichten ergänzt werden. Der inhaltliche Schwerpunkt wird dabei auf den Zukunftsvorstellungen, insbesondere in Bezug auf (Erwerbs-) Arbeit liegen.

Als Ergebnis ist eine Sammlung biografischer Erzählungen unter dem vorläufigen Titel „Zukunftsentwürfe zum guten Leben und Arbeiten in der Region“ geplant. Die Zielgruppe für diese Veröffentlichung sind pädagogische Fachkräfte, politische Entscheidungsträger ebenso wie Studierende pädagogischer Studiengänge sowie all diejenigen, die mit berufsvorbereitenden Bildungsangeboten beruflich befasst oder allgemein daran interessiert sind.